Donnerstag, 10. Mai 2012

Rezension: "Memento. Die Überlebenden" von Julianna Baggott

Hallo meine Lieben,


Heute melde ich mich nun endlich aus der Starre (der meines Computers und meiner eigenen) zurück. (Habt Ihr mich vermisst?)

Ich habe in der Zwischenzeit einige Bücher gelesen. Mein SUB wächst auch immer weiter.
Heute habe ich aber erst einmal eine Rezension zu Julianna Baggotts "Memento. Die Überlebenden" für Euch im Gepäck.

Viel Spaß beim Lesen!




"Memento. Die Überlebenden"





Titel: Memento. Die Überlebenden
Originaltitel: Pure
Autorin: Julianna Baggott
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Gebunden: 464 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus)
Auflage: 1. Auflage 2012
Preis: 16,99 (D)
ISBN-10: 3833901136
ISBN-13: 978-3833901133







Inhalt:

„Memento“ beschreibt eine Welt, die sich rapide geändert hat, nachdem Bomben fielen, die nicht einzig dafür gesorgt haben, dass es in Folge ihrer Explosionen unzählige Tote gab. Es gibt sozusagen zwei Parteien, die die Katastrophe der Vergangenheit überlebt haben und nur eine dieser Seiten kann sich in Sicherheit wägen. Dabei handelt es sich um die Überlebenden im Kuppelbau, die sich vor den Explosionen schützen konnten. Die Menschen außerhalb des Kapitols sind sogenannten Verschmelzungen zum Opfer gefallen, die aus den Überlebenden teils sonderbare Geschöpfe haben werden lassen. Die Menschen im Kapitol jedoch bilden eine neue, perfektionierte, reine Rasse

Gemeinsam mit ihrem Großvater, der noch zu allem Überfluss erkrankt ist, lebt Pressia außerhalb des Kapitols und muss sich dem täglichen Überlebenskampf stellen.

Doch Pressia hat noch ein weiteres Problem: sie ist kurz davor, 16 Jahre alt zu werden. Das bedeutet, dass es für sie Zeit ist, einberufen zu werden - in ein Militär, dem sie nicht beitreten möchte, vor der sie und ihr Großvater Angst haben, doch das diejenigen verfolgt, die sich der Einberufung nicht freiwillig beugen.







Stil / Aufbau:

Die Kapitel von „Memento“ setzen ihren Fokus abwechselnd auf die Charaktere des Buches, ohne diese dabei jedoch zu den Erzählern werden zu lassen. Hauptsächlich drehen sich die Kapitel dabei um die bedeutendsten Personen: Pressia und Partridge. Letzterer ist ein sogenannter „Reiner“.

Die Kapitel fokussieren darüber hinaus jedoch auch andere Personen, die eine wichtige Bedeutung für den Plot haben. Dabei folgen diese Fokussierungen keinem regelmäßigen Muster.

Den Kapitelstil finde ich insoweit positiv, als dass man so Einblick in die Lebensweise innerhalb und außerhalb des Kapitols bekommt.

Außerdem wird auf diese Weise ein tieferer Zugang zu den Charakteren ermöglicht. Diese sind im Übrigen recht unterschiedlich. Somit bietet das Charakterdesign eine gute Abwechslung. Charaktere werden direkt und indirekt detailliert beschrieben.

Die Schauplätze der Handlung und die Atmosphäre wurden jeweils gut von der Autorin dargestellt und es war leicht, sie sich vorzustellen.  






Ausgabe / Aufmachung: 

Mir liegt für diese Rezension die Erstauflage von 2012 von „Memento“ im Baumhaus Verlag (Bastei Lübbe) als unverkäufliches Leseexemplar vor.

Genauer handelt es sich hierbei um ein gebundenes Buch mit einem Umfang von 464 Seiten.

Das Buch direkt ist schwarz und verfügt über einen Einband, der jedoch auch größtenteils schwarz gehalten ist. Im Kontrast dazu findet sich ein leuchtend blauer Schmetterling auf dem Cover wieder. Er befindet sich vor einer Kuppel. Wer das Buch liest, wird darin sicher noch eine Bedeutung erkennen.

Das Cover empfinde ich als ansprechend und zum Buch passend. 






Die Autorin: 

"Memento" ist nicht das erste Buch von Julianna Baggott. Sie hat bereits 16 Bücher verfasst, von denen auch schon einige auf dem deutschen Markt erschienen sind. 
Die - mitsamt Mann und Kindern in Florida lebende - Autorin schreibt auch unter Pseudonym. 
Neben dem Schreiben ist Julianna Baggott als Dozentin an der University of Florida tätig und gibt dort Kurse zum Thema "Kreatives Schreiben". 





Meine Gesamteinschätzung: 

Die Geschichte, die „Memento“ erzählt, ist von der Idee des Plots her in meinen Augen sehr interessant. Wer Dystopien mag, dürfte dies wohl ähnlich empfinden.

Der Ausgang des Buches hielt noch einige kleine Überraschungen bereit, aber ich bin von der Gewichtung des Endes nicht ganz überzeugt. Ich fand den Überraschungseffekt durchaus gut, aber mir fehlte ein etwas runderer Abschluss. Gut, nun darf man nicht außer Acht lassen, dass es sich hier um den Auftakt zu einer Trilogie handelt. Ich habe aber den Eindruck, dass ich zu viele Fragen habe, die jetzt noch nicht gelöst sind, aber auch zu wenig Appetithäppchen ausgelegt wurden, die mich wirklich zum Folgeband hinziehen.

Was mich teilweise wirklich schon fast genervt hat, waren die Ausführungen zu den Verschmelzungen. Ich hätte die Erklärung für diese gern etwas ausführlicher geschildert bekommen. Sie war zwar da und nachempfindbar, aber für meinen Geschmack doch nicht gut genug dargestellt. Wohingegen im Vergleich dazu die Beschreibungen der Verschmelzungen, die gewisse Charaktere – oftmals Nebenfiguren – davongetragen haben, mir oftmals viel zu sehr ins Detail ging.

Das Charakterdesign fand ich interessant. Es gelang mir auch gut, mit den jeweiligen Charakteren warm zu werden. 

Trotz meiner Kritikpunkte, hatte ich im Großen und Ganzen Spaß beim Lesen. Das Buch war spannend und ich finde, dass Julianna Baggott einige sehr einfallsreiche Ideen in „Memento“ verarbeitet hat.

Positiv finde ich auch, dass sie die negativen Aspekte des Lebens nach den Bombenexplosionen, in einer Weise schildert, die die Verzweiflung, die Wut, Angst, Trauer, Verletzbarkeit, Resignation – kurz: die vielen Gefühle und persönlichen Einstellungen – der Überlebenden realistisch erscheinen lässt.   

Ehrlich gesagt, habe ich mir mehr von dem Einstieg in diese Trilogie versprochen. Ich bin aber zufrieden, „Memento“ gelesen zu haben. In meinen Augen handelt es sich hierbei durchaus um ein gutes Buch, auch wenn es mich nicht vom Hocker wirft. 






 
 
Zur LESEPROBE gelangt Ihr HIER.







Herzlichen Dank an Amazon und den Baumhaus Verlag (Bastei Lübbe) für die Bereitstellung dieses Leseexemplars!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen