Mittwoch, 20. Februar 2013

Tag: 11 Freunde.... ehr Fragen... sollt Ihr stellen (und beantworten)

Hallo Ihr Lieben,


heute gibt es eine Beantwortung zu einem Tag, denn ich wurde von Jasmin von The Bookworms getagged.

Wie läuft der Tag ab? Hier die Regeln: 

1. 11 Fragen beantworten.
2. 11 Fragen stellen.
3. 11 neue Leute taggen.
4. Die getaggten Personen von dem Tag in Kenntnis setzen.


Na dann mal zu den Antworten zu den mir gestellten Fragen:


 


1. Was denkt dein Partner/bester Freund über dich und deine Bücher?
Einen Partner habe ich nicht, da ich derzeit keine feste Beziehung führe. Von daher kann ich Euch nur mitteilen, was meine beste Freundin über meine Bücher und mich denkt. Und dabei mache ich es mir jetzt ganz einfach, denn ich habe sie einfach gebeten, diese Frage selbst zu beantworten und sie hat eingewilligt. Also hier ihre Worte:
„Tyler liest Bücher wie ein Wasserfall und hortet sie wie eine Bibliothek. Jeder in Ihrer Nähe lernt Bücher wertzuschätzen, auch die größten Büchermuffel. Glaubt mir - I know!!“



2. Hast du ein Haustier? Wenn ja Poste ein Bild. Wenn du keins hast, hättest du gerne eines?
Ja, ich habe Haustiere. Allerdings drücke ich es ungern so aus, dass ich sie „hätte“, denn ich sehe sie als meine Freunde und Familienmitglieder an. Das Wort „haben“ klingt für mich in diesem Zusammenhang zu sehr nach Besitzanspruch und ich sehe Tiere, auch wenn sie in meinem Haushalt leben, nicht als etwas an, das ich besitzen kann.  
Also: Ich teile mir meine Wohnung mit zwei Katern, die ich über alles liebe: Ethan Calanthe Galilei, der kurz auch einfach nur „Kuhchen“ genannt wird und auf diesen Namen auch weitaus besser hört und O’Malley, der seinen Namen Dank des Disneyfilms „Aristocats“ bekam – und ein bisschen auch deswegen, weil er ein Findelkater ist, der auf der Straße lebte, bevor  Kuhchen und ich ihn in unsere Familie aufnahmen.
Außerdem gibt es da noch die Tierchen im Haushalt meiner Oma und Mutter, mit denen ich teils aufgewachsen bin. Ich sehe sie täglich und sie sind für mich ebenso Bestandteil der Familie, daher gehören sie für mich hier auch gelistet. Da haben wir die beiden Hundemädchen Flusi (die eigentlich Olivia heißt, aber ihren Spitznamen bekam, weil sie wie eine Teppichfluse aussah, als sie klein war) und Charlotte (oder auch Baby genannt, weil sie zwar die ältere der Hündinnen ist, aber als junges Ding ziemlich zerbrechlich war). Ja und dann gibt es noch Sokrates (kurz: Socke), unseren etwas zu klein geratenen Streifchenkater und Katzenkindchchen Hope, unser Nesthäckchen und kleines Teufelsweib, die alle auf Trab hält.   


Charlotte

Sokrates

Olivia

Hope

Ethan

O'Malley



3. Welche(r) ist dein(e) Lieblings-Autor/Autorin?
Oh je, ich mag mich diesbezüglich echt nicht festlegen, weil es zu viele Autoren bzw. Autorinnen gibt, die einfach total gut sind. Damals mochte ich Stom Constantine sehr, sehr gern, weil ihre Wraeththu-Bücher mich geprägt haben. Ich mag sie immer noch, aber sie steht nicht mehr auf dem Podest, das ich einst für sie errichtet habe, weil ich mich einfach auch selbst weiterentwickelt habe. Auf wen ich mich auch gern „verlasse“ ist Paulo Coelho. Ich habe noch nicht alle seine Bücher gelesen, aber alles, was ich bisher gelesen habe – einschließlich seiner Blog- und Facebookposts, sowie Kurztexte in diversen Medien, mag ich sehr.
Um diese Frage zu beantworten, müsste ich wohl danach gehen, welche Autoren/Autorinnen man bei mir oft im Regal sieht. Dazu gehören unter anderem auch Haruki Murakami und Banana Yoshimoto. Genauso gut aber auch Doreen Virtue.
Es gibt keine Autorinnen oder keinen Autoren, die/den ich als meinen absoluten Liebling bezeichnen würde. Dazu bin ich an viel zu verschiedenen Sachen interessiert und finde auch Autoren/Autorinnen gut, die erst ein Buch geschrieben haben oder von denen ich erst ein Buch las. Nach einem Buch kann ich aber nur sagen, dass mir eben jenes eine sehr gefiel und noch nicht den ganzen Menschen dahinter in jener Form beurteilen, die nun sagt, ob ich potentiell alle oder zumindest viele seiner Werke mögen könnte.


4. Wie sieht bei dir ein gemütlicher Leseabend aus?
Tja, wie sieht der aus? Ich ziehe mich zum Lesen meistens auf meine Couch im Wohnzimmer zurück. Die Stehlampe steht dann hinter mir und spendet mir Licht. Meistens kuschele ich mich unter die selbstgestrickte Decke, die ich einst von einer lieben Seele geschenkt bekam. Meine Kater ziehen sich dann zu mir und nicht selten liegen sie direkt auf mir, was dann das Umblättern oder bequeme Halten des Buches etwas erschwert. Manchmal liegen sie aber auch auf der Couchlehne, der Couch oder dem Hocker/Sessel, die sie als ihren Besitz erkoren haben. Lesen und Katzen gehören für mich einfach zueinander. Die Katzen strahlen Entspannung und Frieden aus und das mag ich beim Lesen. Ich beseitige in der Regel auch alles, was mich beim Lesen stören könnte. Es laufen kein TV und keine Musik (allerhöchstens instrumentale, seichte Klänge). Hintergrundgeräusche lenken mich eher ab, denn wenn ich lese, möchte ich komplett in die Welt des Buches eintauchen.
Gern zünde ich mir eine Duftkerze an, wenn ich lese. Am liebsten verwende ich dabei Bridgewater Candles (Cookie Jar ist eine Sorte, die ich sehr liebe). Ein Heißgetränkefan bin ich nicht unbedingt, aber zum Lesen mache ich mir auch ab und an Tee, eine heiße Schokolade oder einen Latte Macchiato (mit oder ohne Karamel).  
Ich lese auch gern im Bett, aber da ist es dann eher schon Nacht und hier wurde ja nach einem Leseabend gefragt.


5. Gehst du neben dem Lesen auch noch anderen Hobbies nach wie z.B. Fußball oder Kochen?
Ja. Ich schreibe gern selbst. Das können Gedichte, Kurzgeschichten, Artikel, etc. sein, oder auch einfach nur Blogposts, oder Rezensionen für verschiedene Onlineplattformen. Da ich gerade letztere oft schreibe, türmen sich auf meinem Stapel ungelesener Bücher zumeist jene, die ich selbst gekauft habe. Es gibt einfach zu viele tolle Bücher, als dass ich sie alle auf einmal lesen könnte.
Zu meinen Schreibexzessen gehört auch das Schreiben von Briefen und Postkarten. Ich bekomme leidenschaftlich gern Post und dazu gehört natürlich auch, den entsprechenden Leuten auch zu antworten. Leider habe ich momentan nicht so viele Brieffreunde, wie ich es gern hätte.
Das Briefeschreiben verknüpft sich damit, dass ich auch ganz gern Mailart erstelle. Ein bisschen Washi, ein paar Sticker, Briefpapier, meine bescheidenen Zeichenversuche… Ich gehöre nicht unbedingt zu den besten Künstlern, was solche Bereiche angeht, aber es macht mir einfach Spaß.
Ansonsten interessieren mich noch spirituelle Thematiken, wobei ich selbst das eher als Lebenseinstellung anstatt als Hobby begreifen möchte. Ich lege aber auch Karten (bin Certified Angel Card Reader) und betreibe Energiearbeit. Einige würden das vielleicht als Hobby werten, auch wenn es für mich selbst viel mehr ist, daher erwähne ich es an dieser Stelle.
Ich interessiere mich für Make up und sammele gerne entsprechende Artikel.
Ich sehe generell nicht gern fern, aber ich mag es, ins Kino zu gehen, oder ausgewählte Filme und Serien zu sehen. Über solche Dinge kann ich regelrecht geeken.
Fotografieren tue ich auch sehr gerne, wenngleich ich mich mit der Technik nicht sonderlich auskenne. Ich besitze eine digitale Spiegelreflexkamera, die dann zum Einsatz kommt, wenn ich etwas Schönes einfangen möchte.
Auch Rollenspiele mag ich, jedoch nicht in dieser Form des gemeinsamen Am-Tisch-Sitzens und Würfelns, sondern in der schriftlichen Form über Chat als würde man eine gemeinsame Story schreiben.

Ich würde meine Hobbies gern ausbauen. Mich würde zum Beispiel Schießen interessieren, aber dafür fehlen mir momentan die finanziellen Mittel, bzw. habe ich noch nichts gefunden, was ich als Verein geeignet für mich empfinde. (Zur Klarstellung: ich finde es schlimm, was Waffen anrichten können, aber das, was sie anrichten liegt für mich bei denjenigen, die die Waffen nutzen, nicht bei der Waffe selbst. Waffen finde ich faszinierend, aber auch gefährlich und bin für einen verantwortlichen Umgang damit und erst recht gegen den Einsatz zur Gewalt. Ich rede hier vom Schießen auf leblose Ziele!)
Außerdem würde ich gern noch eine neue Sprache lernen. Vielleicht Spanisch, Polnisch, oder Russisch. Vielleicht kehre ich auch irgendwann zu Japanisch zurück, letzteres finde ich aber gerade abwegiger als eine Sprache von Anfang an neu zu lernen.
Handarbeitlich würde ich mich gern auch etwas bemühen und vielleicht Stricken lernen.
Aber was ich mir an neuen Hobbies zulege, wird sich zeigen.


6. Wenn du drei Wünsche frei hättest, wie würden die lauten?
Ich möchte mein Leben voller Liebe und liebend leben – und das unter den bestmöglichen Voraussetzungen, soll heißen: selbst gesund zu sein und auch meine Lieben gesund zu wissen, Frieden mit mir selbst und anderen zu haben, etc..
Zweitens wünsche ich mir, mehr Kontrolle loszulassen und mich auf meinem Weg einzupendeln; das Leben zu führen, das ich führen möchte und zwar so, dass es gelingt und ich mich nicht selbst zurückhalte und mir selbst im Weg stehe. Dabei möchte ich mehr von der Welt sehen und erfahren. Ich möchte Reisen und mich trauen, mich aufs Unbekannte einzulassen – und dabei gern auch ein paar finanzielle Mittel haben, um zumindest erst einmal starten zu können.
Ich möchte das Buch finden, das mein Herz geschrieben sehen möchte, es schreiben und veröffentlichen.


7. Sortierst du dein(e) Bücherregal(e)? Wenn ja nach welchen Kriterien?
Das tue ich in der Tat. Und häufiger sortiere ich um. Ich ordne zum Beispiel Bücher thematisch, nach Sprache oder nach Autoren. Auch habe ich ein Regel, in dem gewisse Fächer für Rezensionsexemplare zur Verfügung stehen, die ich in gelesen und noch nicht gelesen einteile. Was das Ordnen meiner Bücher angeht, habe ich ein System, das ich wahrscheinlich auch nur selbst begreifen kann. Die Entscheidung, was ich wie ordne, kommt aus meinem Herzen. Da kann es vorkommen, dass ich zwar für einen Autor schon eine Sektion geschaffen habe, dann aber ein Buch auf Englisch vom gleichen Autor besitze und dies in der Sektion für englische Bücher einsortiere.
Ich ordne dann um, wenn meinem Herz nach neuer Ordnung ist.


8. Bist du ein Frühaufsteher oder ein Langschläfer?
Ich mag es überhaupt nicht vor 10.00 Uhr aufzustehen. Ab 7.00 Uhr wird das Aufstehen für mich human. Alles davor ist für mich eher als eine mittelschwere Katastrophe einzuordnen. Das liegt aber daran, dass ich gern lange wach bin. Mein natürlicher Rhythmus tickt einfach nicht nach morgendlichem Aufstehen und frühem Zubettgehen. Ich bin am Abend geboren und das zeigt sich auch in meinen Wach- und Müdigkeitsphasen.
Außerdem liiiebe ich es, nach dem Aufwachen noch ewig im Bett zu liegen, zu lesen, zu Tagträumen, mich einfach nochmal gemütlich einzurollen…


9. Was hast du immer dabei wenn du das Haus verlässt?
Etwas zu trinken (in der Regel Wasser), Taschentücher, Asthmaspray, Lippenpflege / Lippenstift / Lipgloss (je nachdem, was greifbar ist), mein Portemonnaie, Tampons, Kondom, iPhone    


10. Wie würdest du dich selbst in einem Satz beschreiben?
„Mich kann man nicht beschrieben – mich muss man erleben.“
(Und ich finde, das gilt eigentlich für jeden. Beschreibungen können immer nur anreißen und einen seichten Einblick geben. Außerdem neigen sie zu Verfälschungen.) Von daher würde ich mich auch noch mit meinem realen Namen beschreiben. Aber das war’s dann auch. Ich mag es auch nicht, mich in Profilen jeglicher Art zu beschreiben. Es ist immer nur ein Teil von mir, den ich dort wiedergeben kann. Allerdings tue ich es dennoch, weil es manchmal einfach erforderlich ist.


11. Von welchem Buch, das du bisher gelesen hast, denkst du, dass ihm mehr Beachtung geschenkt werden sollte?
Die Wraeththu Chroniken von Storm Constantine. Sei es als extented edition, als jeweilige Einzelbände oder als Gesamtsammelband – Englisch, oder Deutsch. Englisch würde ich persönlich vorziehen.   




Also, ich freue mich, wenn Ihr bis hierher durchgehalten habt! 


Ich habe mir 11 neue Fragen überlegt. Hier sind sie: 


01. Wie viele Bücher liest Du durchschnittlich im Monat? 
02. Gibt es ein Buch, das Du gern selbst geschrieben hättest? Wenn ja, welches?
03. Wenn Du ein Charakter aus einem Buch wärst, den Du selbst so zusammenbasteln könntest, wie Du magst, wie wärst Du dann und wie würdest Du heißen?
04. Stell Dir vor, Du würdest für einen Monat in die Welt eines Buches gezogen werden. In welches würdest Du reisen wollen und warum? 
05. Hörst Du gern Musik?
06. Was macht Freundschaft für Dich besonders? 
07. Hast Du ein spezielles Talent?
08. In welchem Kleidungsstück fühlst Du Dich am wohlsten? 
09. Wenn Dir jemand 1000,- € schenken würde, die Du nur für Dich selbst ausgeben dürftest, was würdest Du davon kaufen? 
10. Hast Du einen Lieblingsort, an dem Du Kraft tankst? 
11. Du musst einen Promi Deiner Wahl interviewen. Welchen würdest Du nehmen und warum und was wäre eine Frage, die Du stellen würdest?



Und jetzt die Überraschung...
Ich tagge: NIEMANDEN. Die meisten BloggerInnen, deren Blogs ich folge, hatten mit diesen Tag schon zu tun und ich möchte niemanden zu Wiederholungen drängen. Wer die Fragen beantworten möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Ich würde mich freuen.
Das gilt auch für diejenigen unter Euch, die keinen Blog haben, mir aber als LeserIn folgen. 
Hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar mit Euren Antworten. Ich fände es klasse!

 

Kommentare:

  1. Hey Tyler,
    jaaa ich hab es bis zum schluss geschafft. Du hast dir ja richtig viel mühe gegeben. Deine Antworten sind echt klasse. Woher nimmst du dir bei deinen ganzen Hobbies überhaupt die Zeit um Geld zu verdienen? Respect das es bei dir so gut klappt :)
    Viele liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasmin,
      ich freue mich, dass Du die Antworten von mir mochtest. Ich versuche schon, mir bei Tags Mühe zu geben. ;-) Außerdem neige ich dazu, meist etwas ausführlicher zu sein. Antworten kurz zu halten ist eher eine Herausforderung für mich. ;-)

      Um Deine Frage zu beantworten: Ich bin Vollzeitstudent ohne 40-Stunden Job in der Woche. ;-) Da kann ich meine Hobbies doch ganz gut dazwischenbasteln. Zumal es ja hauptsächlich Dinge sind, die man bequem daheim erledigen kann und immer mal eine freie Minute dafür nutzen kann. (Zum Beispiel schreibe ich Briefe öfter in Etappen.)

      Liebe Grüße auch an Dich,
      Ty




      Löschen