Donnerstag, 21. Mai 2015

Bücherwahnsinn mit Arvelle


Bücher waren und sind für mich immer schon Wahnsinn!
Eine... wahnsinnig schöne Beschäftigung.
Eine wahnsinnig gute Möglichkeit, abzuschalten und zu entspannen.
Eine traumhafte Grundlage für wahnsinnig unterhaltsame Fantasiereisen.


Diese Liste könnte ich noch um einige Kriterien weiterführen und ich denke mal, da geht es Euch auch nicht großartig anders, oder?!

Aber seien wir Büchernerds und Buchstabenliebhaber mal ehrlich: manchmal sind die Ausgaben für all die Bücher, die man gern besitzen möchte, auch wahnsinnig hoch anzusiedeln.

Klar, es gibt auch günstigere Varianten und einige von uns haben vielleicht sogar die Möglichkeit, an Rezensionsexemplare zu kommen... Aber nicht immer hat man ja das Glück dazu, oder es stehen Zweifel im Raum.


Mögliche Symptome von Bücherwahnsinn

Bei mir geht meine wahnsinnge Liebe zu Büchern soweit, dass ich just im letzten Monat 40,-€ für Bücher im Rahmen eines Spontankaufes ausgegeben habe - wohlwissend, dass dies für eine Woche meinen Ernährungsplan dann doch etwas über den Haufen werfen würde, da mir das Geld für die Haushaltskasse fehlen würde. 

Ein weiteres Symptom meines Bücherwahnsinns?

Der Vergleich meines Stapel ungelesener Büchers mit dem jener, welche ich realitisch gesehen schon zu lesen geschafft habe: generell ist mein Stapel ungelesener Bücher immer enorm höher als "frisch gelesene Bücher".
Man könnte es auch so formulieren: Für jedes Buch, welches ich gelesen habe, wandern ca. 5 neue Bücher in meinen Haushalt.

Gelesene Bücher

Stapel ungelesener Bücher

(Bevor Ihr jetzt anfangt, tanzende Fragezeichen über den Köpfen zu haben: Dieses sind nur zwei Beispielbilder. Wenn ich alle meine Buchregale hochladen würde, würde dies den Rahmen dieses Posts sprengen. Hier seht Ihr lediglich die jünger gelesenen Bücher und jene, welche in jüngerer Zeit bei mir landeten und noch gelesen werden möchten. Mein eigentlicher Stapel noch ungelesener Bücher ist weitaus größer, ebenso wie mein allgemeiner Buchbesitz.)


Natürlich gibt es auch noch weitaus mehr Symptome von Bücherwahnsinn, wie z.B.:
  • Das ständige Mitsichführen (mindestens) eines Buches.
  • Das Zitieren aus Büchern in jeglichen Lebenslagen. 
  • Der Check des potentiellen Beziehungspartners darauf, ob dieser auch "belesen" ist, bzw. ebenfalls Bücher mag und wenn ja eventuell noch die Kontrolle des vorhandenen Buchbestandes auf harmonierende Interessen. 
  • Die Neigung, Bücher den Treffen mit realen Personen vorzuziehen. 

Wie ich schon andeutete, ist die Liste scheinbar unendlich lang und kann beliebig weitergeführt werden. Dies dient ja auch nur dessen, eine Idee von Bücherwahnsinn zu bekommen und einige Beispiele mögen überzogen klingen (oder eben auch nicht). 

Allgemeinhin könnte ich - zumindest auf mich bezogen - aber behaupten: 
Bücherwahnsinn lässt sich daran erkennen, stetig den inneren Drang nach Buchzuwachs zu verspüren (dahingestellt ob man noch genug ungelesene Bücher besitzt), der Anschaffung weiterer Bücher nicht widerstehen zu können (wir kennen sicher alle eben jene Bücher, die schon im Laden oder Onlinehandel förmlich darum betteln, gekauft zu werden) und nebst den ganzen positiven Aspekten eben zu jenem Schluss zu kommen: es gibt weitauf mehr Bücher als Geld auf dem eigenen Konto.     




Mängelexemplare / Restexemplare als Hilfe bei Bücherwahnsinn?


Ich muss ganz offen zugeben, dass mich die Idee des Kaufes von Mängelexemplaren einen langen Zeitraum über ganz schön abgeschreckt hat.

Da kommen wir auch schon zu einem der Symptome meines ganz persönlichen Wahnsinns:

Ich liebe es, an frisch gedruckten Büchern zu riechen. Mir ist dann, als würde die Vorfreude auf den Plot erst richtig angeheizt werden. (Na, wer von Euch bekennt sich ebenfalls als süchtiger Buchschnüffler?)
Mein Herz macht Freudensprünge, wenn ich ein neues Buch in der Hand halte. Ich mag es, meine Fingerkuppen darübergleiten zu lassen und mich erst einmal mit dem neuen Buch vertraut zu machen.
Sind wir doch einmal ehrlich: ja, auch bei einem (auf den ersten Blick) so simplen Thema wie dem Buchkauf und dem eigentlichen Akt des Lesens an sich, gibt es eine gewisse Art von freudvollem, neugieren Vorspiel.

Ich erinnere mich nicht mehr genau an den Zeitpunkt, an dem ich auf einen Onlinehandel stieß, der mich dann doch ziemlich zu reizen begann. Von welchem ich rede? Ganz klar:



(Bildquelle: www.arvelle.de)


Günstige Bücher? Das hörte sich toll an! Mängel- und Restexemplare? Na ja... Da war zugegeben meine Zurückhaltung dann doch schon wieder präsenter. 
Gewagt habe ich mich dann schließlich dennoch. Warum? Weil auch ich zu den Menschen zähle, die nicht genug Bücher besitzen können und wen wir etwas realitisch denken, dann muss man schon zugeben, dass wir "normale Durchschnittsverdiener" nicht dauernd so gigantisch viele Bücher kaufen können, wie wir gern möchten. 
Ich habe mich dann also etwas bang doch an den ersten Bestellversuch bei Arvelle gewagt und siehe da: 
Ich war vollkommen positiv überrascht worden! 

Die Bücher waren ja weitaus besser in Schuss als ich es mir jemals zu erhoffen geträumt hätte. Bei einigen Exemplaren konnte ich mir nicht einmal vorstellen, warum sie nun als Mängelexemplar ausgewiesen worden waren. 

Vorgestellt und gelobt habe ich Arvelle ja schon hier und hier

Ich kann mich da auch nur wiederholen: Tolle Bücher, interessante und breite Auswahl, super Preise und eine Qualität, die mich schlichtweg begeistert hat - bezogen auf Ware und Service. 



Bücherwahnsinn mit Arvelle

Es befinden sich momentan just 39 Bücher von Arvelle auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Kein anderer Anbieter ist somit in meinem Stapel so häufig vertreten.   


Mein Arvelle SUB

Wie kommt das? Nun, daran gebe ich nicht nur dem super Preis-Leistungsverhältnis, welches Arvelle anbietet, die Schuld. 
Es gibt auch diese verführerischen Arvelle Newsletter, die auf neu eingetroffenen Lesegenuss hinweisen. Allein nach dem Erhalt des letzten Newsletters könnte ich eine Bestellung aufgeben, welche wohl zu einem solch schweren Buchpaket führen würde, dass es sicher gesplittet werden müsste, damit  sich beim Versand niemand einen Bruch hebt.
Lobpreisen kann ich auch die tollen Aktionspakte, in denen man z.B. komplette Buchserien zum Knallerpreis und guter Qualität erwerben kann.
Ohnehin weist Arvelle die Qualität der Bücher im Onlinehandel auf, damit man sich etwa vorstellen kann, auf was man sich einlässt. Das allein schone finde ich sehr praktisch bei der Kaufentscheidung.

Mir ist in meiner ganzen Begeisertung für Arvelle sogar mal ein kleiner Ausrutscher mit einer Bestellung passiert: ich habe mir ein Buch doppelt gekauft.

Doppeltes Bücherglück
Da war ich so begeistert von dem Preis, dass ich schnell zuschlagen wollte, da laut Angabe im Onlineshop nur noch ein Exemplar des Buches verzeichnet war. 
In meiner Gier nach diesem Angebot habe ich dabei dann völlig übersehen, dass ich das Buch schon einmal in meinen Warenkorb habe wandern lassen. 
Das war mein eigener Fehler und ich hätte einfach mehr darauf achten müssen. 
Arvelle begeistert mich zum Teil aber so sehr, dass ich mich zu Großbestellungen hingerissen fühle und dann zugeben bei diesem einen Einkauf den Überblick etwas verloren habe. Es macht einfach Spaß, dieses Gefühl des "Schnäppchenschlagens" in Verbindung mit der großen Bücherliebe und wie man sieht, kann es bei mir dann schon einmal vorkommen, dass ich den Überblick über meine gehorteten Bücher verliere.
Ist aber auch halb so schlimm, denn teuer war das Buch nun wirklich nicht und auf diese Weise freut sich dann ein Dritter, wenn ich es verschenke. (Vielleicht sogar jemand von Euch im Rahmen eines Gewinnspiels?! Hättet Ihr Lust?) 


Im Folgenden seht Ihr mal ein Beispiel dafür, wie schön die Mängelexemplare von Arvelle auch im Buchregal wirken können: 

 
Wer käme da schon auf den Eindruck, dass es sich nicht um ganz "normale", hochwertige Bücher handelt? Selbst innen sehen diese Exemplare richtig gut aus. 

Wundert Ihr Euch über diese kleinen weißen Klebchen mit den Nummern? So kommen Bücher von Arvelle oft daher. Ich denke mal, das hat etwas mit dem Teil der Logistik zu tun, der für mich als Endkunden eher logisch nachvollziehbar als wirklich bekannt ist. Diese Aufkleber gehen recht gut von den Büchern ab. Ich habe nur den Tick entwickelt, sie oftmals noch am Buch zu belassen, damit ich den besseren Überblick behalte, welches Buch in meinem Regal von Arvelle ist. Nach dem Lesen, oder nach dem Beginnen des Buches, entferne ich sie meist. 




Und nun...? Nun habe ich Euch ein bisschen über meinen ganz persönlichen Bücherwahnsinn zugetextet und mich selbst so herrlich positiv zum Buchkauf eingestimmt, dass ich jetzt erst einmal selbst bei Arvelle stöbern gehen muss.... 
Geht es Euch da vielleicht ähnlich? 
Was ist Euer ganz persönlicher Bücherwahnsinn?! Lasst mich gern daran teilhaben! Ich würde mich freuen! :-) 


Noch ein kleiner Tipp am Rande: für alle Nicht-Buchfans, gibt es bei Arvelle auch andere lockende Angebote, wie z.B. DVDs und CDs...! ;-)


Kommentare:

  1. Ein toller Beitrag, der meine Buchsucht nur noch schlimmer macht .... Ich bin mal bei Arvelle 😨 und ein richtig schönes Bücherregal hast du da!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das sind die gängigen IKEA Billy Regale - mit Aufsatz, für eine weitere Reihe Bücher. ;-P
      Ich habe heute Morgen auch erst einmal bei Arvelle bestellt. Bist Du fündig geworden?

      Löschen
  2. Tja, jetzt ist Arvelle unter "Shopping" abgespeichert... ;) Ich werde bestimmt immer mal wieder dort stöbern -- danke für den Tipp! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)

    Ich hab von Arvelle jetzt schon so oft gehört und gelesen ... Es is ja wirklich zu blöd, dass das für Österreich mehr kostet *seufz*.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen